Antrag auf Erteilung einer denkmalrechtlichen Genehmigung

Maßnahmen an Baudenkmalen bedürfen nach den Bestimmungen des Niedersächsischen Denkmalschutzgesetzes (NDSchG) einer Genehmigung der Unteren Denkmalschutzbehörde.

Worum geht es?

Gemäß §10 des NDSchG bedarf einer Genehmigung der Unteren Denkmalschutzbehörde, wer

  • ein Kulturdenkmal zerstören, verändern, instandsetzen oder wiederherstellen,
  • ein Bau- oder Bodendenkmal oder einen Teil eines Baudenkmals von seinem Standort entfernen oder mit Aufschriften oder Werbeeinrichtungen versehen,
  • die Nutzung eines Baudenkmals ändern oder
  • in der Umgebung eines Baudenkmals Anlagen, die das Erscheinungsbild des Denkmals beeinflussen, errichten, ändern oder beseitigen will.

Der Fachdienst Bauordnung und Denkmalpflege ist als Untere Denkmalschutzbehörde für den Bereich der Stadt Osnabrück zuständig. Er bearbeitet den Antrag auf denkmalrechtliche Genehmigung und erteilt eine schriftliche Genehmigung für Maßnahmen. Erst nach der Genehmigung darf mit den Arbeiten begonnen werden.

Bei allen baugenehmigungspflichtigen Baumaßnahmen wird die denkmalschutzrechtliche Genehmigung zusammen mit der Baugenehmigung erteilt.

Es empfiehlt sich ein vorheriges Abstimmungsgespräch mit den Mitarbeitern der städtischen Denkmalpflege. 

Der Antrag auf Erteilung einer denkmalrechtlichen Genehmigung ist schriftlich bei der Stadt Osnabrück einzureichen.

Welche Unterlagen werden benötigt?

Zum Antrag auf denkmalrechtliche Genehmigung sind alle für die Beurteilung der Maßnahmen und die Bearbeitung erforderlichen Unterlagen (Bauvorlagen) einzureichen.

Dies sind im Wesentlichen:

  • Antragsformular
  • amtlicher Lageplan bei nicht eindeutig adressierten und lokalisierbaren Gebäuden
  • Bauzeichnungen (Grundrisse, Schnitte, Ansichten) bzw. Detailzeichnungen
  • Gutachten
  • Sanierungskonzept
  • Baubeschreibung/Maßnahmenbeschreibung

Welche Gebühren fallen an?

Der Antrag auf denkmalrechtliche Genehmigung sowie die Genehmigung selbst sind kostenlos.

Welche Fristen muss ich beachten?

Die denkmalrechtliche Genehmigung erlischt gem. § 24 Absatz 2 NDSchG, wenn nicht innerhalb von zwei Jahren nach Ihrer Erteilung mit der Ausführung der Maßnahme begonnen oder wenn die Ausführung der Maßnahme zwei Jahre unterbrochen worden ist. Die Frist kann verlängert werden.

An wen muss ich mich wenden?

Ansprechpartner