Familienbegleiter:innen

Familienbegleiter:innen informieren und unterstützen Familien bei verschiedenen Anliegen hinsichtlich der frühkindlichen Bildung, Erziehung, Betreuung und Alltagsthemen. Ein Großteil der Familienbegleiter:innen sind Mütter mit Migrationshintergrund, die neben der deutschen eine weitere Sprache beherrschen und eine Qualifizierung absolviert haben.

Worum geht es?

Die Familienbegleiterinnen informieren und unterstützen Familien bei allen Fragen zu frühkindlicher Bildung, Erziehung, Betreuung und Alltagsthemen. Sie helfen bei Bedarf auch bei der Kita-Online-Anmeldung.

Die Familienbegleiterinnen sind Mütter, fast alle mit Migrationshintergrund, die neben Deutsch eine weitere Sprache eherrschen und eine Qualifizierung absolviert haben.
Die Arbeit und die Angebote der Familienbegleiterinnen sind offen für alle Familien, im Speziellen für Familien mit geringeren Deutschkenntnissen oder einem anderen kulturellen Hintergrund.

Unsere Angebote

Mit regelmäßigen Besuchen unterstützen die Familienbegleiterinnen bei Erziehungsfragen und Alltagsthemen.
Sie bilden eine Brücke zu vielen anderen Institutionen und begleiten bei Bedarf
zu den frühen Hilfen, Schuleingangsuntersuchungen, Behörden, Ämtern etc.

Veranstaltungen

In niederschwelligen oder pädagogischen Angeboten erhalten die Eltern, Kinder und Familienbegleiterinnen
Raum, um sich kennenzulernen, gemeinsame Zeit zu verbringen und sich mit neuen Themen zu beschäftigen.

Aktionen

Dies sind Angebote, wie gemeinsames Kochen, Spielplatzaktionen, Kreativangebote, aber auch Elternbildungsveranstaltungen (Kommunikation, Refraiming usw.).
Im „Café to Go“ können Einrichtungen, Freizeitangebote und Kulturstätten in Osnabrück besucht werden.

Elterncafés

In Einrichtungen, wie Kindertagesstätten
und Schulen, bieten die Familienbegleiterinnen Elterncafés an, um Raum für (erste) Kontakte, Austausch und Informationsweitergabe zu bieten.

Mutter-Kind-Gruppen

Singen, Spielen, Basteln und Sprache lernen sind nur einige Inhalte der verschiedenen Mutter- und Kind-Gruppen und der Ü3-Spielgruppe.

An wen muss ich mich wenden?